Durch die Gründung der Pflegeversicherung (auch “fünfte Säule der Sozialversicherungen” genannt) sollte ein Anreiz geschaffen werden, pflegebedürftigen Menschen in ihrer gewohnten Umgebung zu Hause zu versorgen bzw. zu pflegen. Auch die hauswirtschaftliche Versorgung kann mit dem Pflegegeld sichergestellt werden.


Unsere Leistungen im Einzelnen:

· Waschen/Baden/Duschen

· Anziehen

· Mobilisation

· Betten/Lagern

· Hilfe bei der Nahrungsaufnahme

· Einkaufen

· Reinigung der Wohnung etc.

Die verschiedenen Leistungskomplexe (insgesamt 18) können individuell vom Patienten bzw. Angehörigen zusammengestellt werden. Dabei stehen wir Ihnen selbstverständlich beratend zur Seite. Die gewählten Leistungskomplexe werden dann schriftlich innerhalb eines Pflegevertrages (Vorschrift nach dem SGB XI) festgehalten.


obeng g



Mit der Behandlungspflege sind vom Arzt verordnete Leistungen wie z.B.

· Injektionen

· Verbandwechsel

· Dekubitusversorgung

· Blutdruck- und Blutzuckermessungen

· Katheterisierung

· Infusionstherapie

· Verabreichung von Arzneimitteln usw.

gemeint.

Diese Leistungen werden von der Krankenkasse getragen, d.h. das Pflegegeld bleibt in diesen Fällen unangetastet.


obeng g



Hauswirtschafltiche Versorgung umfaßt die notwendige Weiterführung des Haushaltes und die familiengerechte Betreuung des Kindes/der Kinder während des Aufenthaltes, z.B. der Mutter im Krankenhaus oder Kur:

· Einkaufen

· Reinigung der Wohnung

· Wäschepflege

· Zubereitung der Mahlzeiten usw.



obeng g



In Zusammenarbeit mit einem anderen Pflegedienst bieten wir auch psychiatrische Pflege und Betreuung an.

Unsere Hilfe bzgl. der Patientenversorgung beginnt bereits vor der Entlassung des Patienten, wenn z.B. bestimmt Hilfsmittel besorgt werden müssen oder der Pflegegeldantrag gestellt werden muß.


obeng g



Desweiteren übernehmen wir Pflegeberatungsbesuche für Pflegegeld-Empfänger, die halbjährilich (Pflegestufe I u. II) bzw. vierteljährlich (Pflegestufe III) diesen Nachweis erbringen müssen.

Für max. 28 Tage pro Jahr stellt die Pflegekasse des Pflegebedürftigen 1432 € zur Verfügung, die als sog. “Verhinderungspflege” genutzt werden können.

Das heißt, wenn die Pflegeperson des Patienten aus best. Gründen (z.B. Urlaub, Krankheit etc.) ausfällt, kann z.B. ein Pflegedienst, ein Pflegeheim oder eine vertraute Person die Pflege übernehmen, damit die Pflege auch während der Abwesenheit der Pflegeperson gewährleistet ist.


Bitte melden Sie sich, wenn Sie Fragen zu bestimmten Aspekten der Pflege-Versicherung haben oder rufen Sie an, wenn wir Ihnen beim Ausfüllen von Anträgen (Höherstufungsantrag, Widerspruch bei Ablehnung etc.) helfen können.

Wir sind immer für Sie erreichbar, 365 Tage im Jahr,
24 Stunden am Tag: 05977/92195 oder 0172/5325667 !




obeng g

ggg